Sie sind hier: Startseite » UMTS 3G

UMTS Empfang verbessern mit externer Antenne

UMTS ANTENNEN Externe UMTS Antennen für Router bzw. USB-Sticks UMTS Antennen verbessern Ihren UMTS/HSDPA Empfang

Komplettangebot Mobilfunk

KOMPLETTANGEBOTE Komplettangebote für besseren UMTS Empfang, UMTS Antenne plus Antennenkabel für Ihren Router bzw. Stick

Multibandantenne für Mobilfunk

MULTIBAND ANTENNEN Richtantennen und Rundstrahl-Antennen für mehrere Mobilfunk Bänder, wie LTE 850, GSM 900, LTE 1800, GSM 1800, UMTS 2100

ZUBEHÖR Zubehör für UMTS Montage, wie UMTS Koaxialkabel, Pigtail und Adapter für UMTS Router und Stick, Montagezubehör für Antennenbefestigung, Antennensplitter

UMTS Empfang verbessern mit externen Antenne

Verbessern Sie Ihren UMTS Empfang mit einer externen Antenne

UMTS, HSDPA Antennen, Koaxialkabel, konfektioniert, Pigtail Adapter für UMTS Sticks, UMTS Router, UMTS Komplettangebote Antenne + Kabel + Adapter

Mit der UMTS/3G Erweiterung HSDPA erfolgt eine weitere Beschleunigung von UMTS mit den deutlich höheren Datenübertragungsraten von 384 kbit/s bis 7,2 Mbit/s.

Ist der UMTS-Empfang zu schwach bzw. nicht stabil, hilft eine zusätzliche externe Antenne
für Ihren USB-Stick/Router


Hierbei ist zu beachten, dass diese Antenne einen guten Gewinn erzielt und ein dämpfungsarmes Koaxialkabel Verwendung findet.

Mit einer zusätzlichen externen Antenne verstärken Sie das UMTS HSDPA Signal so, dass Sie mit der maximal zur verfügbaren Datenrate bzw. Datengeschwindigkeit im Netz unterwegs sein können, bei HSDPA bis zu 7,2 Mbit/s - was gegenwärtig schneller ist als die Bandbreiten von DSL und EDGE.

UMTS Komplett-Angebot: Antenne + Kabel + Pigtail

Was ist HSDPA

Mittlerweile bieten alle deutschen Netzbetreiber High Speed Downlink Packet Access (HSDPA) für deutlich höhere Empfangs-Datenraten (sog. „Downlink“) an. Unter optimalen Bedingungen sind bis 42 Mbit/s möglich. Die praktisch erreichbare und nutzbare Empfangs-Datenrate ist jedoch auf Grund von Interferenz in der Regel niedriger.
Zudem hängt die erzielbare Datenrate auch noch von der Fähigkeit des Endgerätes ab. Es wurden verschiedene Geräte-Kategorien definiert, die sich in den unterstützten Modulationsarten (QPSK oder 16QAM), der Anzahl der gleichzeitig empfangbaren Kanäle und dem zeitlichen Mindestabstand von HSDPA-Blöcken unterscheiden. Derzeit kommerziell verfügbare Geräte arbeiten mit HSDPA-Category 12 (erlaubt maximal 1,8 Mbit/s) oder HSDPA-Category 6 (erlaubt maximal 3,6 Mbit/s). Diese Geschwindigkeiten sind bislang in Deutschland in großen Teilen des UMTS-Netzes von T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2 verfügbar. In Deutschland führten Mitte 2007 die ersten Provider die HSDPA-Category 8 mit maximal 7,2 Mbit/s ein und ist mittlerweile in ausgewählten Gebieten von T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2 verfügbar. In einigen Gebieten in Österreich ist die Ausbaustufe HSDPA-Category 8 bereits seit Anfang 2007 verfügbar.
Im Zuge des Ausbaus von HSDPA soll mittels High Speed Uplink Packet Access (HSUPA) die maximal mögliche Sende-Datenrate (sog. „Uplink“) zunächst auf 1,4 Mbit/s und später auf 5,8 Mbit/s gesteigert werden. Wiederum in Österreich wurden im April 2007 bereits erste Basisstationen mit dieser Technik ausgerüstet. Auch in Deutschland wird HSUPA in manchen Regionen von T-Mobile und Vodafone angeboten. Um diese deutlich höhere Geschwindigkeit zu nutzen, benötigt man ein Endgerät, welches HSUPA unterstützt.

(Quelle: Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Universal_Mobile_Telecommunications_System )